Leuchtturm Westermarkelsdorf /Insel Fehmarn








Tipps zum Bau

Übersicht

Startseite


Ein eher untypischer Leuchtturm mit Wärterhäuschen. Dieses Modell ist in beiden Maßstäben auch von ungeübten Modellbauern gut zu bewältigen, wenn man z.B. die zurückgesetzten Fenster weglässt. Die Laterne, und beim kleinen auch die Reling sind als extra Folienteile dabei. Passend zum Leuchtturm Westermarkelsdorf gibt es auch die anderen Fehmaraner Leuchttürme: Staberhuk, Flügge und Strukkamphuk

Maßstab: 1:100 1:250
Bögen; 4 x A4 + Folie 1 x A4 + Folie
Teile: 110 - 143 44 - 70
Größe: 18 cm 6,5 cm
Preis: 11,- € 6,- €
	 										
Position:  54°32'N 11°04'O
Baujahr:   1881-82 
Turmhöhe:  17,7 m
Feuerhöhe: 16,2 m
Kennung:   Blinkfeuer 10s 
Tragweite: 7,4 sm

Zur Sicherung der Nordwestecke der Insel Fehmarn wurde 1881 der Leuchtturm Westermarkelsdorf errichtet. Er ist benannt nach der nahegelegenen Ortschaft. Ursprünglich war der Turm nur 12 m hoch und überragte damit kaum das angebaute Wärterhaus. Damit das Feuer besser über den Ostseedeich zu sehen ist, wurde der Turm 1902 auf 18 m erhöht. 1950 wurde der Turm modernisiert und erhielt seine rote Laterne, 1984 wurde der Turm dann automatisiert.

Das Wärterhaus wird heute noch bewohnt und steht wie der Turm selbst unter Denkmalschutz. Der Leuchtturm wird seit 1924 elektrisch betrieben und erhielt im selben Jahr auch die Gürtellinse, die heute noch in Betrieb ist. Das Feuer hat eine Nenntragweite von 18 sm, es dient nach wie vor als Orientierungsfeuer am Kiel-Ostsee-Weg und warnt außerdem vor den Flachwasserbereichen westlich von Fehmarn. Die Kennung als Blinkfeuer wird seit 1999 mit Umlaufblenden realisiert.

Impressum
OS-Link