Leuchtturm Sveti Ivan na pucini / Istrien









Tipps zum Bau

Übersicht

Startseite


Ich hatte vor einiger Zeit das Glück von einem unglaublich netten Menschen die Pläne mehrerer Kroatischer Leuchttürme zu bekommen. Herausgekommen sind die Türme Sucuraj, Savudrija und Sveti Ivan als dritter der kleinen Reihe. (Leuchtturm Porer ist noch in der Konstruktionsphase hängen geblieben...)

Das Modell des Sveti Ivan bietet gegenüber den beiden anderen eine Besonderheit: Der Leuchtturm steht auf einer kleinen Felseninsel von Rovinj. Und da ich immer schon mal Papierfelsen machen wollte, bot es sich in diesem Fall an die Insel mit zu konstrieren und das gesamte Ensemble um den eigentlichen Turm einzubeziehen. Dargestellt ist in etwa der Zustand kurz vor der touristischen Nutzung der Insel. Die Insel ist auf die Größe eines A4 Bogens zugeschnitten, so passen alle wesentlichen Teile drauf und sie wird nicht zu groß. Der Bau der Inselfelsen ist eine ganz andere Form von Kartonmodellbau, da man etwas tun muss was den meisten Modellbauern weh tut - bedeutet es doch oft das Ende eines Projekts....
Die Bauteile für die Felsen müssen ordendlich zerknautscht und zerknüddelt werden. Dann werden sie an den Stützmauern der Insel befestigt und in Form gebracht, so dass jede Insel ihr eigenes individuelles Aussehen erhält. Helmut Brücker, der diesen Bogen kontrollgebaut hat, hat einen hervorragenden Baubericht geschrieben. Aufgrund der Größe gibt es die Insel aber nur im 250er Maßstab und als Extrabogen. Man kann den Leuchtturm also auch 'ganz normal' bauen.

Maßstab: 1:100 1:250 Insel 1:250
Bögen: 5 x A4 1 x A4 5 x A4
Größe: 25 cm 11 cm Fläche ca.A4
Preis: 14,- € 6,- € 10,- €


Position 45° 02,6' N / 013° 37,1' E
Baujahr 1853
Turmhöhe 15m
Kennung W Fl(2) 10s (0,5+2,5;0,5+6,5)s
Tragweite 24 sm

Der Leuchtturm Sveti Ivan na pucini wurde auf dem gleichnamigen Riff vor Rovinj erbaut. Es ist die am weitesten draußen liegende Insel vor der Stadt Rovinj und es ist etwa 70 m lang und 50 m breit. Der Name bedeutet der heilige Johann auf dem Meer. Von den Bewohnern Rovinjs wird der Leuchtturm aber meistens 'La Lanterna' genannt.

Es gibt eine Legende aus der Zeit vor dem Bau des Leuchtturms. Diese spielt zu der Zeit als Rovinj noch zu Venedig gehörte, und der Doge auf dem Weg nach Rovinj mit seinem Schiff in sehr schlechtes Wetter geriet. Er betete zum Heiligen Johann und versprach eine so große Kerze auf seiner Insel anzuzünden die aussehen sollte als scheine sie von einem Kirchturm, wenn er nur heile in Rovinj ankommt. Er kam heile an und hatte offenbar viel zu tun in Rovinj, denn die Kerze schrumpfte immer mehr in seinen Gedanken. Und als er einige Zeit später wieder nach Venedig zurückkehrte, hatte er sein Versprechen völlig vergessen. Das ließ sich der Heilige Johann offenbar nicht gefallen, denn auf der nächsten Überfahrt scheiterte das Schiff des Dogen dann am Riff des Heiligen Johann und ging mit Mann und Maus unter.

Die Venezianer hätten sicher gerne einen Leuchtturm auf den gefährlichen Inseln gehabt, gebaut wurde der Leuchtturm aber erst im Jahre 1853 von der damaligen österreichisch-ungarischen Regierung. Seit einigen Jahren ist es möglich in dem ehemaligen Wärterhaus Ferienwohnungen zu mieten.

Impressum